Wie viel Belastung ist bei COPD gesund?

Körperliche Aktivität ist gut für die Lungenfunktion – so viel ist klar! Eine Überbelastung gilt es jedoch zu vermeiden.

Belastungsgrenze bei COPD

Ob Spazierengehen, Sport treiben, im Garten arbeiten oder Einkäufe erledigen - wer sich viel bewegt und körperlich aktiv ist, tut der eigenen Gesundheit etwas Gutes! Das gilt besonders bei COPD: Regelmäßige Belastung verbessert die Lungenfunktion, erhält die Muskulatur und verlängert die Lebensdauer.

Nur wieviel Belastung ist gut? Kann man es auch übertreiben und damit der eigenen Gesundheit schaden?

Wie viel Belastung ist gut für mich?

Ziel einer gesundheitsfördernden Belastung ist es, die eigene Belastbarkeit zu erhalten bzw. Schritt für Schritt zu verbessern. Ganz allgemein gesprochen gibt es jedoch für jeden Menschen eine Grenze, ab der gesunde körperliche Aktivität in eine Überbelastung umschlägt.

Diese Belastungsgrenze ist stark von der Situation des einzelnen Patienten abhängig. Wird die Grenze überschritten, stellt sich nach der Belastung nicht der gewünschte Entspannungseffekt ein. Im Gegenteil, Anzeichen für eine körperliche Überbelastung sind z.B. Erschöpfungszustände, unruhiger Schlaf und erhöhte Nervosität.

Dass man sich überanstrengt, kommt schon mal vor - wer sich jedoch regelmäßig überbelastet, schwächt das Immunsystem und erhöht das Risiko für Infekte. Wie lässt sich das vermeiden?

Tipps für das richtige Maß an körperlicher Belastung bei COPD:

  • Faustregel für eine angemessene Belastung: Fordern Sie sich nur so stark, dass Sie sich während der Belastung noch unterhalten können, ohne dabei kurzatmig zu werden.
  • Besonders für Anfänger gilt: Fangen Sie langsam an und steigern Sie die Belastung nur allmählich.
  • Bewegen Sie sich lieber lang und ausdauernd als kurz und intensiv.
  • Ein hilfreiches Instrument zur Einschätzung der eigenen Belastbarkeit ist ein Schrittzähler – er hilft dabei, die Leistung langsam zu steigern und den Trainingsfortschritt zu verfolgen.
  • Auch der Puls kann ein Zeichen für Überlastung sein. Hier lautet die Faustregel „180 minus Lebensalter“ - wer den errechneten Wert nicht überschreitet, ist auf der sicheren Seite. Den Puls kann man unterwegs leicht mit einer Pulsuhr im Blick halten.

Fazit: Hören Sie auf Ihren Körper! Denn der wird sich melden, sobald Sie es mit Bewegung & Co. übertreiben. Wenn Sie sich abends gut ausgelastet, aber nicht komplett erschöpft und ausgelaugt fühlen, haben Sie alles richtig gemacht!

Sport bei COPD

Körperliches Training ist bei COPD Teil der Therapie - bleiben Sie also in Bewegung! Aber welche Sportarten sind geeignet und wie kann man sich vor Atemnot schützen?

mehr

Newsletter

Der leichter-atmen Newsletter informiert Sie reglmäßig über aktuelle Themen rund um die COPD.

Jetzt kostenlos anmelden!

mehr

Zurück

copd-deutschland.de