Rente bei COPD

Kann ich als COPD Patient eine Rente beantragen? Welche Folgen hat das für meine Rente im Alter? Das sind Fragen, die sich viele Patienten stellen. Tatsächlich gibt es für Erkrankte eine spezielle Rente, wenn an die Fortsetzung einer Arbeit nicht mehr zu denken ist: die sogenannte Erwerbsminderungsrente.

Rente bei COPD

Wer bekommt eine Erwerbsminderungsrente?

Unter bestimmten Voraussetzungen können COPD-Patienten, die das Renteneintrittsalter noch nicht erreicht haben, eine Rente wegen Erwerbsminderung beantragen.

Medizinische Voraussetzungen

Im Laufe des Entscheidungsverfahrens stellt ein Arzt der Rentenversicherungsträger fest, wieviele Stunden am Tag Sie noch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können. Falls Sie wegen Ihrer COPD also nur noch unter drei Stunden täglich arbeiten können, sind die medizinischen Voraussetzungen für eine volle Erwerbsminderungsrente erfüllt.

Sollten Sie noch bis zu sechs Stunden täglich arbeiten können, erfüllen Sie die medizinischen Voraussetzungen für eine halbe Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Wer trotz COPD noch mindestens sechs Stunden täglich arbeiten kann, ist nicht erwerbsgemindert. Für die Dauer des Entscheidungsverfahrens haben Sie Anspruch auf Lohnfortzahlung oder Krankengeld.

Versicherungsrechtliche Voraussetzungen

  • In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen Sie mindestens drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorweisen.
  • Sie müssen mindestens fünf Jahre versichert sein.
  • Mehr Informationen zu den Voraussetzungen für die Erwerbsminderungsrente erhalten Sie auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung.

Wie beantrage ich die Erwerbsminderungsrente?

Wenn es um die gesundheitliche Prüfung einer Rente wegen Erwerbsminderung bei COPD geht, wird im Falle einer Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes Ihr behandelnder Arzt die notwendigen Schritte einleiten. Allerdings gilt auch bei COPD zunächst der Grundsatz „Reha vor Rente“. Fragen Sie deshalb Ihren Arzt nach den Möglichkeiten, die sich für Sie bieten.

Eine Rehabiltation kann Ihnen bei COPD deutlich mehr Luft verschaffen und den Krankheitsverlauf auch über die Erholungszeit hinaus sehr günstig beeinflussen. Möglicherweise wird in Ihrem Fall auch geprüft, ob sie noch in der Lage sind, leichtere Tätigkeiten als bisher auszuführen, so dass beispielsweise durch eine Umschulung eine Berufsunfähigkeit wegen COPD vorerst vermieden werden kann.

Wie hoch fällt die Erwerbsminderungsrente aus?

Wie hoch die Rente ausfällt, wird nach den gleichen Regeln errechnet wie Ihre Altersrente. Entscheidend sind die Beiträge, die Sie während Ihres bisherigen Berufslebens in die Rentenversicherung gezahlt haben.

Folgen für die Rente im Alter

Wenn Sie Ihr Rentenalter erreichen, wird die Rente wegen Erwerbsminderung durch die Altersrente ersetzt. Die Höhe der Altersrente ändert sich dabei nicht.

Der Behindertenausweis für COPD-Patienten

Wer aufgrund einer COPD in seiner Beweglichkeit eingeschränkt ist, kann einen Behindertenausweis beantragen.

mehr

Newsletter

Der leichter-atmen Newsletter informiert Sie reglmäßig über aktuelle Themen rund um die COPD.

Jetzt kostenlos anmelden!

mehr

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen …