E-Zigaretten: Ist Dampfen besser als Rauchen?

Viele Patienten mit Asthma und COPD setzen bei der Rauchentwöhnung auf E-Zigaretten. Über die Chancen und Risiken des Dampfens.

E-Zigarette und Zigarette

E-Zigaretten erfreuen sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Auch viele Lungenpatienten sehen im Dampfen eine vermeintlich gesündere Alternative zum Rauchen. Passend dazu berichten viele Betroffene von einer verbesserten körperlichen Belastbarkeit nach dem Umstieg.

Aus medizinisch-gesundheitlicher Sicht sind die Chancen und Risiken des Dampfens jedoch höchst umstritten: Wo manche Experten einen Rückschritt im Kampf gegen den Zigarettenkonsum befürchten, sehen andere ein kleineres Übel, das die Rauchentwöhnung erleichtern kann.

Zwei Fragen stehen dabei im Mittelpunkt des Interesses:

1. Eignen sich E-Zigaretten zur Rauchentwöhnung?

Studien haben gezeigt, dass E-Zigaretten tatsächlich vielen Rauchern eine Rauchentwöhnung erleichtern. In einer Studie aus 2016 konnten britische Forscher beispielsweise einen Zusammenhang zwischen der verbesserten Quote erfolgreicher Rauchausstiege und einem vermehrten Konsum von E-Zigaretten nachweisen.

Die Studie legt also nahe, dass der zunehmende Konsum von E-Zigaretten eher nicht wie von vielen befürchtet auch einen Anstieg des Rauchkonsums herbeiführt, sondern eher den Ausstieg begünstigt.

2. Ist Dampfen gesünder als Rauchen?

In E-Zigaretten werden aromatisierte Flüssigkeiten (Liquids) verdampft. Im Unterschied zum Tabakrauchen entstehen dabei keine Verbrennungsprodukte (wie z.B. Teer), die wesentlich zur Entstehung schwerer Erkrankungen wie der COPD beitragen können. Im Vergleich zum Rauchen dürfte daher das Gesundheitsrisiko des Dampfens um ein Vielfaches niedriger liegen.

Dennoch gelangen auch beim Dampfen viele giftige Schadstoffe in den Körper: Viele Liquids werden zum Beispiel mit Nikotin versetzt, das u.a. für seine Suchtwirkung bekannt ist. Formaldehyd oder Acetaldehyd gelten als krebserregend. Unbedenklich ist das Dampfen von E-Zigaretten also keinesfalls. Um E-Zigaretten medizinisch bewerten zu können, besteht jedoch vor allem im Hinblick auf die langfristigen Folgen des Dampfens weiterer Forschungsbedarf.

Fazit

Nach der aktuellen Studienlage können E-Zigaretten Rauchern den Ausstieg aus dem Rauchkonsum erleichtern. Von einem Umstieg auf das Dampfen profitieren Raucher unter anderem durch bessere Blutdruck- und Lungenfunktionswerte.

Doch egal ob Rauchen oder Dampfen: Mit dem Konsum von Zigaretten tut man seiner (Lungen-)Gesundheit keinen Gefallen. Aus medizinischer Sicht muss daher besonders für Lungenpatienten nach wie vor ein kompletter Ausstieg als wichtigstes Ziel angesehen werden.

Quellen:

  • Emma Beard (et al.): Association between electronic cigarette use and changes in quit attempts, success of quit attempts, use of smoking cessation pharmacotherapy, and use of stop smoking services in England: time series analysis of population trends. In BMJ, 2016; 354: i4645 (Online-Veröffentlichung vom 13.09.2016)
  • Jamie Hartmann-Boyce (et al.): Electronic cigarettes for smoking cessation. A Cochrane Review. (Online-Veröffentlichung vom 14.09.2016)

Rauch-Stopp! - Nichtraucher werden

Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie der COPD ist die Aufgabe des Rauchens. Um die Rauchentwöhnung so leicht wie möglich zu gestalten, gibt es jedoch einige nützliche Tipps und Tricks.

mehr

Atemnot bei COPD - Was tun?

Im fortgeschrittenen Stadium von COPD und Lungenemphysem werden die Patienten zunehmend kurzatmig. Was also tun, wenn die Luft wegbleibt?

mehr

Zurück