Juttas Blog

Hier bloggt COPD-Patientin und Lungentrainerin Jutta. Ihr Leben von der Diagnose COPD bis hin zur Lungentrainerin ist voller praktischer Erfahrungen, die sie im Blog mit uns teilen möchte.

Diagnose COPD - Na und?!

Eine COPD-Erkrankung setzt keine zwangsläufige Abwärtsspirale in Gang. Im Gegenteil: Jeder Patient hat es selbst in der Hand!

In letzter Zeit erreichen mich (auch über die Kommentare hier im Blog) vermehrt Berichte von COPD-Patienten über Zukunftsängste und panische Zustände. Die Ursache sind häufig Ungewissheit über den weiteren Krankheitsverlauf und Sorgen über die Zunahme der Atembeschwerden.

Diesen Patienten antworte ich mit 3 Ausrufezeichen:

1. Die COPD muss nicht tödlich enden!

Jeder Patient hat gute Chancen, seine Lungengesundheit zu erhalten bzw. zu verbessern. Wer mit dem Rauchen aufhört (!), sich an die Therapie hält und sich ausreichend bewegt, schafft damit die besten Voraussetzungen. Manchen Patienten gelingt es sogar, Ihre Lungenfunktion so deutlich zu verbessern, dass sie fortan in ein niedrigeres COPD-Stadium eingestuft werden.

Die COPD muss also nicht – wie es ein Leser neulich hier im Blog befürchtete - zwangsläufig zur Sauerstoffflasche führen.  Zudem ist nicht immer die COPD für eine allmählich sinkende Leistungsfähigkeit verantwortlich: Wie jeder Mensch unterliegen auch COPD-Patienten dem natürlichen Alterungsprozess! Wenn die körperliche Belastbarkeit im Alter sinkt, ist das also auch eine „normale“ Entwicklung.

2. Jeder hat es selbst in der Hand!

Es gehört zu den schönsten Momenten in meinen Lungensportgruppen, wenn die Teilnehmer merken, dass sie Ihr allgemeines Befinden selbst stark beeinflussen können. Wichtig ist dabei die Erkenntnis: Kein Arzt und kein Medikament der Welt kann mir die Krankheit abnehmen – ich selbst bin gefordert!

Sport und Bewegung sind also eine gute Methode, um den eigenen Körper wieder als Quelle von Kraft und Selbstbewusstsein zu erleben. Schon kleine Erfolge können Großes bewirken - allein die Erfahrung, dass man auch mit einer COPD seine Belastbarkeit wieder steigern kann, setzt ungeahnte Energien frei!

3. Lerne, mit der Krankheit zu leben!

Eine chronische Lungenerkrankung wie die COPD geht auch mit Einschränkungen einher. Wer weiter raucht oder sich ständigem Stress aussetzt, tut seiner Gesundheit keinen Gefallen. Mit den Grenzen der eigenen Belastbarkeit sollte daher jeder Betroffene lernen zu leben.

Wichtig ist dabei die Fähigkeit, mit seinen Kräften hauszuhalten. Gehen Sie alles etwas langsamer an und achten Sie auf Stress- und Erschöpfungssignale. Zudem ist es sehr empfehlenswert, kleine Pausen mit Übungen zur Atementspannung in den Alltag zu integrieren, um die Abwehrkräfte immer wieder neu aufzuladen.

> Mehr Tipps: Die 10 besten Tipps bei COPD

Zurück

Kommentare:

Kommentar von mira |

hallo leichter atmen-team!
habe mit meinem apotheker gesprochen,der wuste es nicht,dachte der kommt ja mit genug menschen zusammen,dan habe ich eine 80järige frau gefragt wegen der lebenserfahrung,die meinte es ist die dünne haut,aber was tut man um wieder mehr haut zu bekommen?habe auch schon zwei kg zugenommen ist natürlich nich viel,muss aber körperlich viel arbeiten,habe keine zeit zm zuhnemen.bin 153cm groß und wiege 42,5kg,weshalb ich denke das es mit der krankheit zu tun hat,aber dann müßten es auch andere haben,ich denke es gibt ja nicht nur . normalgewichtige oder übergewichtige copdler.v.l.g.und danke für die reaktion

Kommentar von leichter-atmen Team |

Schwer zu sagen, liebe Mira. Wenn es dir große Sorgen bereitet, solltest du das mit deinem Hausarzt besprechen.

Kommentar von mira |

hallo liebe bloger!
kann mir irgendjemand sagen woher die dunklen augenecken kommen,hat das was mit copd zu tun?vielen dank im voraus

Kommentar von leichter-atmen Team |

Lieber Klaus,

was auch immer da stand, es gehört nicht hierher. Kann man leider nicht komplett unterbinden. Danke für den Hinweis!

Kommentar von Klaus |

Achtung-Vorsicht: Die +23 ist eine Ländervorwahl aus Benin irgendwo in Afrika! Also Vorsicht bei Anrufen auf diese Nummer!!! Vielleicht solltet Ihr vom Team das mal überprüfen? LG Klaus

Kommentar von Klaus |

Oh, wer kann das lesen? Man sollte schon in Deutsch oder zumindestens in Englisch einen Kommentar hinterlassen. LG Klaus

Kommentar von jones |

Kommentar gelöscht

Kommentar von mira |

hallo katharina! dann macht der block nur halb so viel sinn,ich denke es geht manchen so,was dan auch der grund ist für weniger kommentare.mir ist mal ein ganz langer brief verschwunden ohne das ich es als mail bekommen habe,habe danach keine lust mehr gehabt zu schreiben.vielleicht weiss yutta warum das passiert,die macht das ja schon etwas länger.ansonsren müssen wir googel fragen,der hat bestimmt eine antwort,oder wie öfters ganz viele,nur keine direkte auf die frage.na probiere es einfach nochmal,macht doch auch spass die kommentare anderer zu lesen.viel spass

Kommentar von katharina 2108 |

schade, immer wieder fleigt man aus der Liste raus um die Kommentare per mail zu bekommen

Kommentar von mira |

hallo manuela,war mit meinem brief noch nicht fertig.vieleicht ist er nicht mehr in der lage entscheidungen zu treffen.falls doch frage ihn mal ob er das will das du nachher zur verantwortung gezogen wirst.ansonsten kann ich dir nur raten,lass es dir schriftich geben,wie ein testament,damit man dir nichts nachsagen kann und damit du alles mögliche getan hast was möglich ist.ich muss heute noch weinen wenn ich daran denke,und es ist schon 8 jahre her.es muss nicht sein,überzeuge ihn davon,das es ihm hinterher besser gehen wird,und er vielleicht mit dir noch ein paar schöne jahre haben kann.versuche ihn aufzumuntern und mach ihm hoffnung,du schaffst das schon,lass dir was einfallen,keiner kennt ihn so gut wie du.lass wieder von dir hören,interesiert mich ob du das schaffst.viel glück.ps mein mann war auch schwierig in solchen situationen,und sehr dickköpfig

Kommentar schreiben:

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen und/oder eine Frage zu stellen. Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Kommentare.