Juttas Blog

Hier bloggt COPD-Patientin und Lungentrainerin Jutta. Ihr Leben von der Diagnose COPD bis hin zur Lungentrainerin ist voller praktischer Erfahrungen, die sie im Blog mit uns teilen möchte.

Diagnose COPD - Na und?!

Eine COPD-Erkrankung setzt keine zwangsläufige Abwärtsspirale in Gang. Im Gegenteil: Jeder Patient hat es selbst in der Hand!

In letzter Zeit erreichen mich (auch über die Kommentare hier im Blog) vermehrt Berichte von COPD-Patienten über Zukunftsängste und panische Zustände. Die Ursache sind häufig Ungewissheit über den weiteren Krankheitsverlauf und Sorgen über die Zunahme der Atembeschwerden.

Diesen Patienten antworte ich mit 3 Ausrufezeichen:

1. Die COPD muss nicht tödlich enden!

Jeder Patient hat gute Chancen, seine Lungengesundheit zu erhalten bzw. zu verbessern. Wer mit dem Rauchen aufhört (!), sich an die Therapie hält und sich ausreichend bewegt, schafft damit die besten Voraussetzungen. Manchen Patienten gelingt es sogar, Ihre Lungenfunktion so deutlich zu verbessern, dass sie fortan in ein niedrigeres COPD-Stadium eingestuft werden.

Die COPD muss also nicht – wie es ein Leser neulich hier im Blog befürchtete - zwangsläufig zur Sauerstoffflasche führen.  Zudem ist nicht immer die COPD für eine allmählich sinkende Leistungsfähigkeit verantwortlich: Wie jeder Mensch unterliegen auch COPD-Patienten dem natürlichen Alterungsprozess! Wenn die körperliche Belastbarkeit im Alter sinkt, ist das also auch eine „normale“ Entwicklung.

2. Jeder hat es selbst in der Hand!

Es gehört zu den schönsten Momenten in meinen Lungensportgruppen, wenn die Teilnehmer merken, dass sie Ihr allgemeines Befinden selbst stark beeinflussen können. Wichtig ist dabei die Erkenntnis: Kein Arzt und kein Medikament der Welt kann mir die Krankheit abnehmen – ich selbst bin gefordert!

Sport und Bewegung sind also eine gute Methode, um den eigenen Körper wieder als Quelle von Kraft und Selbstbewusstsein zu erleben. Schon kleine Erfolge können Großes bewirken - allein die Erfahrung, dass man auch mit einer COPD seine Belastbarkeit wieder steigern kann, setzt ungeahnte Energien frei!

3. Lerne, mit der Krankheit zu leben!

Eine chronische Lungenerkrankung wie die COPD geht auch mit Einschränkungen einher. Wer weiter raucht oder sich ständigem Stress aussetzt, tut seiner Gesundheit keinen Gefallen. Mit den Grenzen der eigenen Belastbarkeit sollte daher jeder Betroffene lernen zu leben.

Wichtig ist dabei die Fähigkeit, mit seinen Kräften hauszuhalten. Gehen Sie alles etwas langsamer an und achten Sie auf Stress- und Erschöpfungssignale. Zudem ist es sehr empfehlenswert, kleine Pausen mit Übungen zur Atementspannung in den Alltag zu integrieren, um die Abwehrkräfte immer wieder neu aufzuladen.

> Mehr Tipps: Die 10 besten Tipps bei COPD

Zurück

Kommentare:

Kommentar von Ursel |

Hallo Bernd6211 bzgl. Deiner Frage meiner Verbesserung, gehe ich davon aus, dass die erste Diagnose durch einen Lufa (COPD III) falsch war. Bei mir überwiegt die asthmatische Komponente, meine endgültige Diagnose wird wohl im November erfolgen. Aktuell heißt es in der Uniklinik Asthma mit COPD I - II. Trotz meiner erheblichen verbesserten Werte habe ich Probleme meine Erkrankung zu akzeptieren.
@Ursula erfreulich dass Du auch eine Verbesserung Deiner Werte hast. Ich hoffe es geht Dir wieder besser, aber die Wetterlage ist gerade nich so prickelnd für uns.
@Meggy schön dass Du doch bei uns geblieben bist.
Ich wünsche allen Teilnehmern einen angenehmen, luftreichen Tag, sonnige Herbsttage und gute Stimmung. An alle neuen Teilnehmer ein herzliches Willkommen.
Grüsse Ursel

Kommentar von Manuela Rutz |

Hallo kam heute aus dem Krankenhaus mit dem Befund COPD im anfangstadium bin ziemlich fertig bin auch Raucher habe auch schon ein Termin beim Lungen Arzt habe aber wahnsinnige Angst habe auch ein sehr starkes Kortision bekommen wenn Einer was weiß und mir etwas helfen kann Viel dank manu

Kommentar von Bernd6211 |

@ Rolf, nee aus dem Alter bin ich raus, lach, aber vielleicht bringt es ja was, überlege noch, ob ich es nicht mit Meersalz mache.

Okay, in ein paar Tagen weiß ich mehr

L.G. Bernd6211

Kommentar von Meggy |

Ich mache ja 2 Std im Pott Pause, besuche ne Freundin auch COPD. Persönlicher Austausch ist auch toll, wen dann auch noch die Chemie stimmt. In eine SHG bin ich auch noch, da ist am 11.11. kein Karneval sondern im Johannes Weßling Klinikum der Atemwegstag.

Kommentar von Ursula |

Hallo Meggy

Geht mir heute aber auch so, hoffe ja immer noch, dass ich trotz COPD 80 werde, also fühlen tue ich mich heute schon so....
Über Mittag gehe ich schwimmen, vielleicht wird's besser - um die 5 Stunden
Zugfahrt beneide ich Dich nicht, aber mit einem schönen Buch, oder Musik aus dem Kopfhörer?

Herzliche Grüsse an Dich und an alle, denen's heute auch nicht so ganz gut geht von Ursula

Kommentar von Meggy |

Heute ist wieder ein Tag zum aus dem Kalender streichen. Kopfschmerzen, Knochen tun weh bzw. steif....und dann noch Nebel...und obendrauf heute nachmittag 5 Std Zugfahrt. Wie soll man das ändern?

Kommentar von rolf |

Erwarte keine Wunder, aber es tut gut! Bei Problemen bitte melden.

Kommentar von Bernd6211 |

Danke Rolf, werde ich mal ausprobieren, mein Wasser ist mal wieder am Ende, mal sehen, ob es was bringt. Vielen Dank

Bernd6211

Kommentar von rolf |

hallo bernd6211 1 /4 literwasser

Kommentar von Bernd6211 |

Liebe Mechthild, (meggi, Du weißt wer ich bin und wo Du mich findest, der Blog hier ist okay, alles liebe menschen, hier kannst Du viele Infos erhalten. Der Angriff ging doch nur gegen meine person, ist doch okay, ging doch nix gegen Dich. Sei lieb gegrüßt Bernd 6211

Kommentar schreiben:

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen und/oder eine Frage zu stellen. Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Kommentare.