Rote Beete Suppe mit Meerrettich

Rote Beete ist für COPD Patienten gleich mehrfach gesund. Zum einen enthält sie viele Vitamine und Nährstoffe, Vitamin B, Kalium und Eisen, die das Immunsystem stärken und vor Infektionen schützen. Zum anderen wirkt die Beete mit ihren vielen sekundären Pflanzenstoffen entzündungshemmend. Grund genug also, um das Gemüse in seinen Ernährungsplan aufzunehmen, z.B. als Rohkost in Salaten oder wie hier als Suppe mit Meerrettich und Apfel.

Rote Beete Suppe

Rezept für Patienten mit Untergewicht

Zutaten:

500 g Rote Beete
1 Apfel (säuerliche)
1 Meerrettich
1 Zwiebel
1 l Gemüsebrühe
100 g saure Sahne
20 g Butter
Dill
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Rote Beete und die Zwiebel schälen und würfeln, den Apfel in Scheiben schneiden, den Meerrettich reiben.
  2. In einer Pfanne die Butter mit etwas Olivenöl erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten, die Rote-Beete-Würfel, die Apfelscheiben und den geriebenen Meerrettich dazu geben, salzen, pfeffern und anschwitzen lassen. Das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geschlossenem Deckel eine Stunde kochen lassen.
  3. Dann die Rote-Beete-Suppe pürieren, den Dill nach Geschmack zugeben und mit einem Klecks saurer Sahne servieren.

Guten Appetit!

Rezept für Patienten mit Übergewicht

Zutaten:

500 g Rote Beete
1 Apfel (säuerlich)
1 Meerrettich
1 Zwiebel
1 l Gemüsebrühe
0,1 l Milch
Dill
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Rote Beete und die Zwiebel schälen und würfeln, den Apfel in Scheiben schneiden, den Meerrettich reiben.
  2. In einer Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten, die Rote-Beete-Würfel, die Apfelscheiben und den geriebenen Meerrettich dazu geben, salzen, pfeffern und anschwitzen lassen. Das Ganze mit der Gemüsebrühe und der Milch ablöschen und bei geschlossenem Deckel eine Stunde kochen lassen.
  3. Dann die Rote-Beete-Suppe pürieren und nach Geschmack Dill zugeben.

Guten Appetit!