Ernährungstherapie bei COPD

Mit einer Ernährungstherapie lassen sich positive Effekte bei COPD erzielen, die zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität führen können. Aber warum spielt das Thema Ernährung bei COPD so eine wichtige Rolle?
 | 14.08.2019

Über die Nahrung nehmen wir Energie auf – gewissermaßen den Treibstoff für unseren Körper. Was und wieviel wir im Alltag essen, hat also großen Einfluss darauf, wieviel Energie unserem Körper zur Verfügung steht.

Bei COPD kommt der Ernährungsfrage eine besondere Bedeutung zu, weil sie eine schleichende Veränderung des Energiehaushalts mit sich bringt: Aufgrund vermehrter Anstrengung bei der Atemarbeit haben COPD-Patienten nämlich einen grundsätzlich erhöhten Energiebedarf.

Was bringt die Ernährungstherapie bei COPD?

Gewichtsprobleme sind bei COPD keine seltenes Phänomen. Über- und Untergewicht wirken sich negativ auf die Lungenfunktion und die Belastbarkeit der Patienten im Alltag aus. Typisch ist aufgrund des erhöhten Energiebedarfs insbesondere eine Unterversorgung mit Nährstoffen, die einen Gewichtsverlust und einen Rückgang der fettfreien Muskelmasse nach sich ziehen kann.

Über eine Umstellung ihrer Ernährung können die Betroffenen dieser Entwicklung jedoch aktiv entgegensteuern – dabei hilft ihnen eine Kombination aus Bewegungs- und Ernährungstherapie!

Ernährungsberatung sinnvoll

Eine Ernährungstherapie wirkt den Veränderungen bei COPD gezielt entgegen. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie man mithilfe der Ernährung dem gesteigerten Energiebedarf gerecht werden und einen Rückgang der Muskelmasse verhindern kann.

Die Maßnahmen haben das Ziel,

  • die Muskelmasse zu erhalten bzw. aufzubauen,
  • die Belastbarkeit der Patienten im Alltag zu steigern und
  • Atemnot zu reduzieren.

Um die gegenwärtige Ernährungssituation der Patienten zu erfassen, ist daher eine Ernährungsberatung bei COPD sinnvoll. Eine solche Beratung ist Teil jeder COPD-Reha sowie jeder COPD-Schulung. Die Patienten lernen dabei, wie sie sich richtig ernähren bzw. wie sie ihre Ernährung umstellen können.

Regelmäßige Gewichtskontrolle wichtig

Die regelmäßige Erfassung des Körpergewichts und des Body Mass Index (BMI) sind sinnvolle Maßnahmen bei jedem Patienten der COPD. Sie geben Hinweise darüber, ob eine mangelhafte Ernährung bzw. Über- oder Untergewicht vorliegen.

Der BMI gibt Auskunft über Ihr persönliches Idealgewicht. Er errechnet sich über Ihre Körpergröße und Ihr Körpergewicht. Für Patienten der COPD gilt ein BMI von 21 – 25 kg/m² als optimal. Während für gesunde Menschen diese Spanne etwas größer ist, verschlechtert ein BMI unter 21 sowie ein BMI über 25 die Prognose für Lungenpatienten.

Unter www.bmi-rechner.net können Sie Ihren persönlichen BMI berechnen.

Wie ernähre ich mich richtig bei COPD?

Die richtige Ernährung ist stark von der Ausgangssituation des einzelnen Patienten abhängig. Generell ist jedoch eine eiweiß- und nährstoffreiche Ernährung bei COPD angezeigt.

Eine gesunde Ernährung bedeutet übrigens nicht den Verzicht auf Genuss! Es geht vielmehr darum, die konsumierten Lebensmittel in ein richtiges Verhältnis untereinander zu setzen. Die Ernährungspyramide gibt hier eine allgemeine Auskunft darüber, welche Produkte eher häufig auf Ihrem täglichen Speiseplan stehen sollten und welche weniger.

Quellen:
– Foto: NDAB Creativity / Shutterstock.com

Abonnieren Sie unseren LEICHTER ATMEN Newsletter

und erhalten Sie monatlich neue Tipps für gesunde Atemwege in Ihrem Posteingang!

Informationen zur Anmeldung und dem Versand erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Teilen Sie diesen Beitrag