COPD Lexikon

COPD-Lexikon

Im Zusammenhang mit der COPD werden häufig Fremdwörter und medizinische Fachbegriffe verwendet. Im Lexikon finden Sie die wichtigsten Begriffe und Ihre Bedeutung für die Lungenkrankheit.

PEP-Systeme - Therapie für die Atemwege

Das physiotherapeutische Training mit PEP-Systemen löst festsitzenden Schleim in den Atemwegen und mindert den Medikamentenbedarf. Die handlichen PEP-Geräte sind auch für den Heimgebrauch geeignet.

PEP-Systeme sind handliche Atemgeräte für Atemwegspatienten (z.B. mit Asthma, COPD oder chronischer Sinusitis). Die Abkürzung „PEP“ steht für Positive Expiratory Pressure, also einen positiven Druck, der beim Ausatmen in das Gerät entsteht. Dieser Druck wirkt sich lindernd auf einige der dringendsten Probleme der Patienten aus.

Das regelmäßige Training mit PEP-Systemen

  • befreit die Atemwege von festsitzendem Schleim
  • trainiert die Atemmuskulatur
  • erleichtert das Abhusten
  • senkt den Bedarf an Medikamenten

Wie funktioniert das Training mit PEP-Systemen?

Bei der PEP-Therapie atmen die Patienten in ein Atemgerät mit Mund- oder Nasenstück aus. Weil im PEP-Gerät ein Widerstand eingebaut ist, baut sich dabei ein positiver Druck auf, der sich auf die Atemwege überträgt.

Atemtherapiegerät

OPEP-Systeme

Oszillierende PEP-Systeme (z.B. RC-Cornet®, Flutter VRP1®) erzeugen Druckschwankungen, die sich auf die Atemwege übertragen. Die dabei entstehenden Vibrationen massieren die Schleimhäute und lösen festes Sekret.

Was bringt die PEP-Therapie bei COPD?

Die vom PEP-System erzeugten Fluss- und Druckschwankungen erweitern in der Phase des ansteigenden Drucks die Bronchien, so dass sie sich in der folgenden Phase des abfallenden Drucks wieder verengen.

Sind die Bronchien der Patienten verschleimt, bewirkt das permanente Erweitern und Verengen der Bronchien einen Massage-Effekt. Dieser Effekt löst den Schleim von der Bronchialschleimhaut und transportiert ihn dann nach oben, also mundwärts, weiter. Nun kann der Schleim leicht abgehustet werden.

Eignung für Heimgebrauch

Die Physiotherapie bei COPD mit PEP-Systemen erfährt eine breite Akzeptanz bei Fachärzten und COPD-Patienten aufgrund mehrerer Faktoren:

  • Bei der Therapie mit PEP-Systemen konnte eine gleichgroße therapeutische Wirksamkeit wie bei einer physiotherapeutischen Atemtherapie nachgewiesen werden.
  • Die handlichen PEP-Geräte eignen sich für den Heimgebrauch und können unabhängig von einem Therapeuten angewendet werden.
  • Die Geräte weisen eine hohe Compliance auf, d.h. die COPD-Patienten nehmen Gerät und Therapie zu großen Teilen an und befolgen die therapeutischen Vorgaben.
RC-Cornet

Leichter Atmen mit dem RC-Cornet® PLUS

Das neue Atemtherapiegerät hilft Lungenpatienten, die Atemwege von Schleim zu befreien und weniger zu husten.

Anzeige

mehr

Die 4 Stadien der COPD nach GOLD

Die COPD-GOLD-Stadien zeigen an, wie weit die Lungenerkrankung fortgeschritten ist. Die 4 Stadien im Überblick.

mehr