Juttas Blog

Hier bloggt COPD-Patientin und Lungentrainerin Jutta. Ihr Leben von der Diagnose COPD bis hin zur Lungentrainerin ist voller praktischer Erfahrungen, die sie im Blog mit uns teilen möchte.

Reha bei COPD – Meine Tipps für eine erfolgreiche Lungenkur

Wer für das kommende Jahr eine Reha plant, sollte jetzt aktiv werden! Hier meine besten Tipps für einen heilsamen Kuraufenthalt.

Eine Rehabilitation bringt uns COPD-Patienten enorm viel! Für Körper und Seele ist der Luftwechsel pure Erholung.

Zudem lernen wir wichtige Dinge über den alltäglichen Umgang mit unserer Erkrankung: In einer Rehaklinik können wir eine Rauchentwöhnung durchführen, an einer Medikamentenschulung oder einer Ernährungsberatung teilnehmen, eine Atem- und Trainingstherapie machen oder Techniken zum Husten- und Schleimlösen lernen.

Diese Chance sollte man als COPD-Patient unbedingt nutzen!

Wege zur Reha – Antrag, Kosten und Zuschüsse

Als chronischer Patient hat man – insofern die Krankheit den Alltag behindert - alle 4 Jahre ein Recht auf Reha. Den Großteil der Kosten übernimmt in diesem Fall z.B. die gesetzliche Krankenkasse oder die Deutsche Rentenversicherung (bei Privatversicherten hängt es vom jeweiligen Vertrag ab).

Ein halbes Jahr sollte man mindestens für das Antragsprozedere einplanen! Einen Antrag stellt man gemeinsam mit dem Hausarzt, der die Notwendigkeit einer Reha fachlich begründen kann. Mögliche Gründe sind z.B. häufige Krankenhausaufenthalte, chronische Beschwerden (z.B. Husten oder Atemnot), Ängste und Depressionen oder eine drohende Einschränkung der Erwerbsfähigkeit.

Nicht selten wird der erste Antrag abgelehnt – in diesem Fall heißt es hartnäckig bleiben! Holen Sie sich die Unterstützung Ihres Arztes oder auch des Sozialverbands VdK und legen Sie einen begründeten Widerspruch ein. In den meisten Fällen wird die Bewilligung der Maßnahme im zweiten Durchlauf erteilt.

Wer öfter als nur alle 4 Jahre eine Reha machen möchte, kann für viele Einzelmaßnahmen bei der Krankenkasse Zuschüsse beantragen. Lassen Sie sich dafür Therapien und Anwendungen wie Bäder, Inhalationen, Klopfmassagen etc. vom Arzt (oder vom Badearzt vor Ort) verschreiben.

Rehakliniken - Wunsch- und Wahlrecht

Liegen ausreichende Gründe für eine Rehamaßnahme vor, darf man ein Wunsch- und Wahlrecht ausüben und selbst eine zertifizierte Einrichtung vorschlagen. Hier ist es empfehlenswert, sich gezielt zu informieren, welche Klinik und welches Klima sich am besten eignen.

Der Grundsatz „Mit Asthma in die Berge, mit COPD ans Meer“ muss nicht für jeden Patienten richtig sein. Grundsätzlich profitieren COPD-Patienten besonders von der aerosol- und salzhaltigen Luft am Meer – jedoch hängt die Frage nach der richtigen Umgebung auch von Begleiterkrankungen, der körperlichen Belastbarkeit und den persönlichen Vorlieben eines Patienten ab.

Eine Reha ist kein Urlaub!

Natürlich ist auch Erholung ein wichtiger Teil einer Lungenkur. Trotzdem gilt: Nutzen Sie die zahlreichen Angebote vor Ort, um aktiv etwas für die Gesundheit zu tun und mehr über den Umgang mit Ihrer Erkrankung zu erfahren - Geist und Körper werden es Ihnen danken!

Wer hat schon Erfahrungen mit Reha-Maßnahmen gemacht? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Kommentare:

Kommentar von Erika Eberhard |

Ihr Hinweis auf Wunsch- und Wahlrecht bei Reha ist im Normalfall garnicht umzusetzen.
Mein Mann beantragte über seinen Lungenarzt eine Reha, genehmigt wurde diese in Pfronten, die Wunschklinik meines Mannes war die Schönklinik am Königssee, Kasse lehnte das ab, auch Widerspruch half nichts.
Mit freundlichem Gruß
Erika Eberhard

Antwort von Jutta

Hallo Erika,

dieser Sachverhalt ist mir bekannt. Es handelt es sich um eine bestimmte Krankenkasse, die immer wieder die Patienten nach Pfronten schickt (evtl. eigenes Haus der Krankenkasse). Im Bundessozialgesetzbuch wird Patienten jedoch ausdrücklich ein Mitspracherecht (Wunsch- und Wahlrecht) eingeräumt. Wer ausreichend Ausdauer mitbringt, kann und sollte versuchen, sich sein Recht zu erkämpfen.

Ich hoffe, dass die Reha Deinem Mann trotzdem geholfen hat.

LG,
Jutta

Kommentar von Anke |

Ich habe letztes Jahr eine Reha in der Klinik Maternusquelle in Bad Lippspringe gemacht und war vollauf zufrieden mit dem Erfolg. Leider war es uu spät für meine Arbeitsfähigkeit.

Kommentar von Lothar Hopf |

Ich habe seit 2007 COPD 2-3 und war 09 zur Rheha in Bad Ems. Konnte man voll vergessen. Inzwischen bin ich Rentner. Ich habe eine Kur beantragt, wurde abgelehnt, könnte zu hause ambulant gemacht werden.

Kommentar von Uwe Lambinus |

Ich war mit COPT 4 bereits zwei mal in der Schönklinik am Königsee.
Ich kann diese Klinik sehr empfehlen.

Kommentar von Heidi |

Ich war 2012 in Bad Soden Allendorf in der Hessenklinik und würde immer wieder hinfahren. Die Klinik und die Umgebung ist sehr empfehlenswert.
Salinen und fast ebene Straßen und Wege, bei Atennot sehr gut begehbar. Im Gegensatz zu Bad Wildungen , da ist alles nur bergauf und ziemlich anstrengend für einen COPD Erkrankten ( war dort wegen Rückenleiden )

Kommentar von Marianne gabel |

es wäre schön wenn man eine Liste irgendwo bekommen könnte mit den besten, wirklich für COPD geeigneten Kliniken, ich suche schon lange, habe auch einige schon angerufen und angeschrieben, waren wohl die falschen, denn die Auskünfte waren dünn und teils sogar unhöflich. Ich müsste so einen Aufenthalt privat bezahlen, der ist nicht billig und möchte natürlich wirklich dann in eine gute Klinik gehen.

Kommentar von Heidi |

Hallo Marianne,
also die Hessenklinik in Bad Sooden Allendorf ist für Copd Erkrankte bestens geeigent. Die Ärzte sind kompetent und es wird alles dafür getan das es besser wird. Das Essen ist spitzenmäßig und die Therapie wirklich einmalig. Ich kam wirklich erholt und "fast " rauchfrei wieder zurück und vorallem mit mehr Luft in den Lungen. Versuchs dochmal da, zwar wird es nicht grade billig werden aber Hilfe ist dort das A und O .
Adresse: Am Haintor 7, 37242 Bad Sooden-Allendorf
Telefon:05652 9530
liebe Grüße Heidi

Kommentar von Marianne Gabel |

super, vielen Dank für den Tipp, fast rauchfrei ach wenn ich das wenigstens schaffen würde. schaue gleich mal nach wie weit es von berlin ist.

herzliche Grüße Marianne

Kommentar von Heidi |

Liebe Marianne,

beim Schreiben habe ich nicht gesehen , das du aus Berlin kommst. Das ist ein weiter Weg nach Bad SoodenAllendorf. Zwischenzeitlich bin ich nicht mehr so ganz rauchfrei aber reduziert bis zu dem Tag wo ich es endgültig schaffen werde.
Ich drück die Daumen für eine gute Reha Klinik falls Bad Sooden zu weit weg ist , aber bitte noch ein Gedanke. falls du eine Reha anstrebst, nimm sie nicht im Herbst/ Winter ....am besten im Frühjahr so um den Mai herum , das ist für unsere Atemwege viel besser als kalte Herbst/ Winterluft .
viel Glück Marianne und allzeit gutes Atemvolumen
Heidi

Kommentar von Marianne Gabel |

es sind nur ca. 3,5 Std, das ist gut, da kann ich das Auto nehmen und ja das Frühjahr ist viel besser, so hatte ich auch gedacht, haben Sie vielen Dank Heid
herzlichst Marianne

Liebe Leser, die Diskussion dieses Beitrags ist geschlossen. Bitte nutzt die neue Kommentarfunktion unterhalb des aktuellen Beitrags.
Euer leichter-atmen Team


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen …