Lungensport in einer Online-Version

Lungensport ist, wie wir alle wissen, für uns Atemwegspatienten ein ganz entscheidender Bestandteil der Therapie – und diesen Lungensport kann man überall durchführen.
 | 04.03.2022

Seit nun zwei Jahren hält uns das Corona Virus in Schach. Als die ersten Meldungen kamen, war ich zugegebenen Maßen noch nicht beunruhigt und es war ja alles so weit weg von mir und meiner Umgebung. Zunächst in Sicherheit wiegend, kam die Bedrohung überraschend schnell zu uns. Und immer noch die positive Meinung, na ja, es wird schon nicht so schlimm sein, wie es in den Nachrichten gesagt wird. Doch ich und wir alle wurden eines Besseren belehrt und mussten die Ausmaße miterleben, womit auch – zum Glück- die Vorsicht gegen diesen unsichtbaren Virus größer und unsere Umsicht verstärkt wurde.

Am Freitag, 13.03.2020 habe ich dann meine letzte Lungensportstunde gehalten! Es wurde aus Sicherheitsgründen ein Lockdown über unser ganzes Land verhängt.

Lungensport sollte regelmäßig durchgeführt werden

Damit Lungensport die Lungenerkrankungen unterstützen kann, sollte / muss er regelmäßig durchgeführt werden. Zudem habe ich festgestellt, dass es gut ist, sich in einer Gruppe zu treffen, und/oder dort Freundschaften schließt, die einem aufmuntern und mitreißen mit hinzugehen. Sind wir ehrlich, oft ist es doch so, dass wir gerne eine Ausrede für das Fernbleiben suchen. Hat man aber Bekannte, die nachfragen, sehen wir uns nachher? Soll ich dich abholen? geht man mit ganz anderer Motivation an und in eine Übungsstunde. So, nun sollte alles ausfallen und keiner wusste, wie lange es dauern wird.

In der zweiten Woche des „nichts tun“, habe ich für meine Teilnehmer kleine Videos über das Handy erstellt. Fehler gemacht, versprochen, verhaspelt und wieder neu. Diese Aufgabe hatte mich ernsthaft zwei Tage beansprucht, um dann festzustellen, dass man über WhatsApp lediglich 14 Min. versenden kann. Die Videos waren aber über 30 Minuten! Also von vorne und kleinere Einheiten. Bis die Übungen verschickt werden konnten, war eine Woche vergangen!!!! Dann die Erkenntnis, nicht jeder aus den Gruppen hat aber WhatsApp, wie kann ich die anderen erreichen? Dann bin ich hingegangen und habe die Übungen alle aufgeschrieben, per Mail oder Post verschickt, bis ich alle mit ein paar Übungen für zu Hause versorgt hatte.

Online-Lungensport ist möglich

Ende März 2020 wies der Behindertensportbund auf die Möglichkeit des Tele-Online-Sports hin. Diese Form wurde sogar von den Krankenkassen akzeptiert und kann -wie auch realer Lungensport- abgerechnet werden. Also begab ich mich auf die Suche nach einem Anbieter. Mehrere Möglichkeiten standen zur Auswahl und meine Familie musste mit mir üben, um die geeignetste Version herauszubekommen.

Dann hieß es die Teilnehmer/innen dafür zu gewinnen. Mit Gesprächen und Rundschreiben habe ich auf die Möglichkeit hingewiesen und eine Meinung erbeten. Zunächst mit einer Gruppe. Wir trafen uns am 16.04.2020 zum Ersten Mal mit vier Teilnehmern/innen am Bildschirm zu Hause. Ganz ehrlich wir waren alle erstaunt, wie gut es funktioniert hat. Wir konnten uns sehen, wir konnten jede Bewegung erkennen, wir konnten miteinander reden – zwar nur immer nacheinander – nicht alle auf einmal- aber kommt schon einem realen Treffen nahe. Dieses Ereignis hat sich innerhalb der Gruppe (auch hier funktioniert der Flurfunkt!) so schnell rumgesprochen, dass eine Woche später bereits 12 Teilnehmer/innen bei der Übungsstunde anwesend waren. In jeder meiner Gruppen war mindestens eine Person, die den anderen bei der Anmeldung und Installation mit viel Geduld und Aufmerksamkeit geholfen hat. Bis auf einige wenige, die leider nicht die technischen Voraussetzungen haben, sind heute nach zwei Jahren Coronabeschränkungen der überwiegende Teil aller meiner Gruppen beim Online-Tele-Training dabei. Wir können uns alle sehen und hören. Die Übungen werden von mir vorgemacht und erklärt und alle machen anschließend mit. Evtl. wird auch mal etwas korrigiert und wir können darüber sprechen.

Manches mal benutzen wir Hilfsmittel, die wir im Haushalt vorfinden, wie z.B. Gewichte (Getränkeflaschen je nach Möglichkeit des Anwenders 0,5 L / 1,0 L usw. oder Konservendosen, oder Päckchen Mehl, Reis, Zucker) oder Übungen mit dem Stab = Wanderstock, Stockschirm, Besenstiel. Ball, Wollknäul oder Sofakissen. Ein Theraband habe ich für alle besorgt und auf dem Postweg zu den Teilnehmer/innen geschickt (man kann auch behelfsmäßig eine Strumpfhosen dazu umfunktionieren). So behelfen wir uns seit dieser Zeit und führen damit wöchentlich Lungensport durch. Natürlich ersetzt es nicht den persönlichen Kontakt, wo man dann doch gerne mal mit dem Nachbarn einen Plausch halten kann und auch mal was ganz Privates besprechen mag. Dennoch bin ich als Übungsleiterin der Ansicht, dass diese Form eigentlich allen Übungswilligen angeboten werden müsste. Es gibt viele Lungenerkrankte, die das Haus nicht allein verlassen können oder mögen. Es gibt viele, die kein Auto habe, um von A nach B zu kommen und die öffentlichen Verkehrsmittel nicht benutzen können. Es gibt viele, die im Dunklen oder bei schlechtem Wetter wie Regen oder Nebel nicht gut sehen können. Und natürlich gibt es Menschen, die aus Altersgründen nicht mehr Autofahren, aber Kinder oder Enkel haben, die einem das Internet erklären und behilflich sind. Auch gibt es Erkrankte, die gerne sportlich aktiv werden würden, aber keine geeignete Lungensportgruppe in der Nähe haben.

Bei kleinen Gruppen und wenn man sich länger kennt, erkennt ein Übungsleiter auch, ob sich eine Person überbelastet und kann diese dann bitten die Übungseinheit verkürzt durchzuführen oder evtl. sogar mal auszusetzen. Von daher bin ich der Meinung, dass wir uns alle für diese Art des Online-Reha-Sportes stark machen sollten. In kleinen Gruppen bis 15 Personen, die immer gleiche Zusammensetzungen haben und auch von den Krankenkassen anerkannt werden. Der Lungensport ist mittlerweile eine Tragende Säule bei der Bewältigung von Lungenerkrankungen. Dadurch werden oftmals Krankenhausaufenthalte vermindert. Aus diesem Grunde sollten die Krankenkassen eine Online-Teilnahme ermöglichen und jedem genehmigen. Auch wenn man nicht alle Übungen durchführen kann, so ist es doch wesentlich besser als nichts zu tun. Meine Teilnehmer/innen haben dies auch in einer kurzen Umfrage bestätigt und sind mit großem Eifer regelmäßig zur wöchentlichen Trainingsstunde anwesend. Zudem waren die Lungenfachärzte sehr zufrieden mit den Patienten, da so gut wie alle den Stand der Erkrankung halten konnten. Ich freue mich, diese Möglichkeit gefunden zu haben und meinen Teilnehmer/innen anbieten zu können.

Ich wünsche Euch allen auch diese Möglichkeit des Lungensports umsetzten zu können – schliesst Euch solchen Gruppen an!

DIESEN ARTIKEL TEILEN:

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen und/oder eine Frage zu stellen. Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Kommentare.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Brigitte demattio
6 Monate zuvor

Möchte gern an einer lungensportgruppe teilnehmen. Lebe in Südtirol und sowas gibt es bei uns nicht

lisa
6 Monate zuvor

bei lungensport.org gibt es online Sportstunden. Gruüße

Adolf Berberig
6 Monate zuvor

Wie wird die Handlauflänge gemessen: horizontal oder in der Schräge?. Liefern Sie die Handläufe auch mit einem Endbogen von 90° ? Wegen eines Versprunges in der Wand muss ich ein S-Stück (Etagenbogen) einsetzen. Ist dieser S-Bogen in Ihrem Lieferprogramm? Kann man bei Ihnen auch Einzelteile bestellen und nicht nur im System? Wo finde ich die Zusammenstellung der Einzelteile?

Abonnieren Sie unseren
LEICHTER ATMEN Newsletter

Tipps und Infos für gesunde Atemwege!

  • für alle, die besser atmen wollen
  • kostenlos und bequem per E-Mail
  • kompakt einmal im Monat

Informationen zur Anmeldung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

FOLGEN SIE UNS: