Atemphysiotherapie

Richtig husten, leichter atmen!

In ihrem Blog zeigt uns Physiotherapeutin Anja Kornblum-Hautkappe wie eine Atemphysiotherapie Lungenpatienten zu mehr Luft verhilft.

Atemtechnik bei Luftnot: PEP-Atmung und dosierte Lippenbremse

Wer unter einer obstruktiven Lungenerkrankung wie Asthma oder COPD leidet, hat meist Schwierigkeiten, die eingeatmete Luft auch problemlos und vollständig wieder auszuatmen.

Subjektiv wird dies oft als „Einatemproblem“ empfunden: Patienten berichten, dass sie nicht durchatmen können oder das Gefühl haben, keine Luft zu bekommen – Ursache des Problems ist aber die gefangene Luft in der Lunge, die nicht ausgeatmet werden kann.

Mithilfe bestimmter Atemtechniken können Sie diesem Grundproblem verengter Atemwege effektiv entgegenwirken. Die wichtigste Atemtechnik, die sich hinter dem Kürzel "PEP" verbirgt, stelle ich Ihnen in diesem Beitrag vor.

PEP-Atmung – Was ist das?

Die Buchstaben PEP stehen für den englischen Begriff positive exspiratory pressure – übersetzt: die Ausatmung gegen einen positiven Druck bzw. gegen einen Widerstand.

Der Begriff PEP-Atmung umfasst viele verschiedene Atemtechniken und Atemtherapiegeräte. Sie alle haben gemeinsam, dass der Ausatmung ein gewisser Widerstand entgegengesetzt wird, in unterschiedlicher Intensität und auf unterschiedliche Art und Weise.

Das Grundproblem

Wie schon erwähnt gehen obstruktive Lungenerkrankungen mit einer krankhaften Verengung der Atemwege einher.

Mögliche Ursachen der Verengung:

  • eine angeschwollene Schleimhaut in den Bronchien
  • eine gesteigerte Schleimproduktion
  • eine verkrampfte Bronchialmuskulatur
  • instabile Atemwege, die beim Husten, langen Sprechphasen oder körperlicher Belastung komprimiert werden

Die Folge: Es kommt zu einer „Überblähung“ der Lunge durch eingeatmete Luft, die gefangen bleibt und nicht vollständig wieder ausgeatmet werden kann.

Wie hilft Ihnen die PEP-Atmung?

Setzt man den verengten oder instabilen Atemwegen in der Ausatmung einen Widerstand entgegen, passiert Folgendes:

  • Die Ausatmung verlangsamt und verlängert sich
  • Die Atemwege werden länger offengehalten
  • Es kann mehr Luft ausgeatmet werden
  • Die Reizung der Hustenrezeptoren reduziert sich

Das Ziel: Jeder Patient sollte für sich einen individuellen, dosierbaren Widerstand finden, den er im Alltag gegen Atembeschwerden einsetzen kann.

PEP-Atemtechnik: Die dosierte Lippenbremse

Eine wichtige, grundlegende Technik, die Sie kennen und beherrschen sollten, ist die sogenannte „dosierte Lippenbremse“.

Dosierte Lippenbremse

Dosierte Lippenbremse in Ruhe

Für die dosierte Lippenbremse in Ruhe brauchen Sie keine starke Spannung in den Lippen und keine Kraft:

  1. Legen Sie die Lippen locker aufeinander
  2. Wenn Sie mit der Ausatmung beginnen, lassen Sie ein Luftpolster zwischen Zahnreihe und Lippen entstehen (siehe Bild 1)
  3. Lassen Sie dann die Luft locker ausströmen

Dosierte Lippenbremse bei Belastung

Bei körperlicher Belastung können Sie die Intensität der dosierten Lippenbremse etwas erhöhen. Hierfür brauchen Sie etwas mehr Spannung in den Lippen und etwas Kraft:

  1. Legen Sie die Lippen zunächst locker aufeinander
  2. Verstärken Sie die Spannung in Ihren Lippen etwas (siehe Bild 2)
  3. Pusten Sie die Luft gegen die erhöhte Spannung langsam aus

Anwendungstipps

  • Üben Sie diese Technik zuerst in Ruhe und in Situationen, in denen Sie keine akute Atemnot empfinden.
  • Setzen Sie die dosierte Lippenbremse ein, wenn Sie sich entspannen möchten, wenn Sie sich körperlich belasten oder wenn Sie Luftnot verspüren.
  • Üben Sie die Technik mit Ihrem Physiotherapeuten. Er/Sie kann Ihnen helfen, die richtige Dosierung für die entsprechende Situation zu finden.
RC-Cornet

Leichter Atmen mit dem RC‑Cornet® PLUS

Das neue Atemtherapiegerät hilft Lungenpatienten, die Atemwege von Schleim zu befreien und weniger zu husten.

Anzeige

mehr

Newsletter

Der leichter-atmen Newsletter informiert Sie reglmäßig über aktuelle Themen rund um die COPD.

Jetzt kostenlos anmelden!

mehr

Zurück

Kommentare:

Kommentar von leichter-atmen Team |

Lieber Wolfgang,

wir haben 2 Tipps für dich:

Es gibt spezielle Hustentechniken wie das Huffing, die helfen, den Schleim aus dem Rachenraum nach oben zu befördern. Eine Anleitung findest du hier: https://www.leichter-atmen.de/atemphysiotherapie/hustentechniken-effektiv-und-schonend-abhusten

Zudem gibt es spezielle Atemtherapiegeräte wie das RC-Cornet oder den VRP1-Flutter. Bei regelmäßiger Anwendung erleichtern diese Geräte das Abhusten. Mehr erfährst du hier: https://www.leichter-atmen.de/atemtherapiegeraete

Alles Gute!

Kommentar von Wolfgang 22 Heine |

Liebe Mitarbeiter

Ich habe copd

Da sich viel Schleim im rachenraum befindet
Bekomme ich schleimloeser von meiner aerztin
Mein lungenarzr hat mir ein vernebler verordnet
Alle Anwendungen helfen eigentlich NICHT richtig
Ich kämpfe Tag und Nacht mit Schleim den ich nicht los bekomme

WIE KRIEGE ICH DEN SCHLEIM LOS
??????????????????????????????????
WOLFGANG HEINE
4/12

Kommentar schreiben:

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen und/oder eine Frage zu stellen. Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Kommentare.