Lungenfunktionstest – Wie fit ist Ihre Lunge?

Asthma- und COPD-Patienten leiden unter einer schwachen Lungenfunktion. Ein Lungenfunktionstest gibt Auskunft über die wichtigsten Lungendaten.
| 17.07.2019

Ein Lungenfunktionstest (kurz Lufu) gibt Auskunft über die Tüchtigkeit Ihrer Lunge. Anhand bestimmter Werte lässt sich so beurteilen, wie fit Ihre Lunge ist und ob Störungen der Atemwege vorliegen.

Wie funktioniert ein Lungenfunktionstest?

Bei einem Lungenfunktionstest wird die Lungenfunktion, d.h. die Tüchtigkeit der Lunge, gemessen. Das Ergebnis einer solchen Messung setzt sich in der Regel aus mehreren Werten zusammen, z.B. der Einsekundenluft (FEV1).

Bei einem einfachen Lungenfunktionstest atmet der Patient über ein Mundstück in ein Gerät namens Spirometer aus. Das Spirometer misst z.B. die Kraft und die Menge der ausgeatmeten Luft.

Was bringt ein Lungenfunktionstest?

Lungenfunktionstests werden vor allem in der Diagnostik von Lungenkrankheiten wie Asthma bronchiale und COPD eingesetzt. Über die Messung bestimmter Werte können Störungen der Atemwege erkannt und ihr Verlauf beobachtet werden.

Ein Lungenfunktionstest dient

  • der Diagnose von Lungenkrankheiten
  • der Beobachtung und Kontrolle des Krankheitsverlaufs und
  • der Überprüfung von Therapiemaßnahmen

Der am häufigsten durchgeführte Lungenfunktionstest ist die Spirometrie – auch „kleine Lungenfunktion“ genannt. Je nach Auswertung der Ergebnisse können weitere Tests wie eine Bodyplethysmographie („große Lungenfunktion“) notwendig werden.

16.02.2019

Lungenfunktionstest – Normwerte

Bei einem Lungenfunktionstest werden die gemessenen Werte ins Verhältnis zu Normwerten in Abhängigkeit von Geschlecht und Alter gesetzt. Weiterlesen

Wann ist ein Lungenfunktionstest angezeigt?

Indikationen zur Durchführung eines Lungenfunktionstests sind vor allem die AHA-Symptome Auswurf, Husten und Atemnot sowie regelmäßiger Tabakkonsum. Fachverbände empfehlen insbesondere Rauchern über 40, regelmäßig ihre Lungenfunktion zu prüfen, um schwere Lungenkrankheiten wie die COPD möglichst früh zu erkennen.

Weil Lungenpatienten oft unter einer schwächer werdenden Lungenfunktion leiden, geben regelmäßige Lungenfunktionstests Auskunft über den Verlauf der Erkrankung. Ein Lungenfunktionstest wird in der Regel beim Lungenfacharzt durchgeführt – für chronische Lungenpatienten gibt es aber auch digitale Geräte für die regelmäßige Nutzung zu Hause. Mit diesen Geräten können die Patienten den Verlauf ihrer Erkrankung kontrollieren.

Quellen:
– Foto: psdesign1 / Fotolia.com

Abonnieren Sie unseren LEICHTER ATMEN Newsletter

und erhalten Sie monatlich neue Tipps für gesunde Atemwege in Ihrem Posteingang!

Informationen zur Anmeldung und dem Versand erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Teilen Sie diesen Beitrag