So schützen Sie Ihre Atemwege vor trockener Heizungsluft

In der kalten Jahreszeit reizt die trockene Heizungsluft unsere Atemwege und erhöht die Infektionsgefahr. Was tun?

Atemwege befeuchten mit Nasenspray

Mit Beginn der Heizperiode ändert sich die Atemluft in unseren Wohnräumen. Denn bei sinkenden Außentemperaturen atmen wir zunehmend warme und trockene Heizungsluft ein – mit ungünstigen Folgen für unsere Atemwege.

Die warme Heizungsluft trocknet die Schleimhaut der oberen und unteren Atemwege aus. Das verstärkt die Beschwerden von Atemwegspatienten mit Asthma und COPD und erhöht die Infektionsgefahr.

Mithilfe bestimmter Maßnahmen können Sie Ihre Atemwege jedoch schonen und die Infektionsgefahr verringern.

Befeuchten Sie regelmäßig Ihre Atemwege

Das Befeuchten der Atemwege schützt die Schleimhäute vor dem Austrocknen. Besonders für Atemwegspatienten ist es ratsam, den natürlichen Schleimfluss zu unterstützen:

  • Die regelmäßige Inhalation mit steriler Kochsalzlösung mithilfe von Verneblersystemen verbessert die Selbstreinigung der Bronchien: Das Inhalieren löst festsitzenden Schleim und erleichtert das Abhusten.
  • Pflegende Nasensprays und Nasenspülungen halten die Nasenschleimhaut feucht und schützen sie vor dem Austrocknen.

Salzinhalation: Richtig inhalieren bei Asthma & COPD

Anzeige

So funktioniert die Salzinhalation mit einem Vernebler

Ideal zum Inhalieren von Kochsalzlösung: Mit seiner leistungsstarken Vernebler- und Kompressor-Technologie ist der belAir®Inhalator die perfekte Ergänzung für Ihre Hausapotheke!

 

Im CEGLA-Shop ansehen

Befeuchten Sie die Atemluft in Ihrer Wohnung

Dem Absinken der Luftfeuchtigkeit in Ihren Wohnräumen während der Heizperiode können Sie auf folgende Weise entgegenwirken:

  • Stellen Sie stets eine Schale mit Wasser auf die Heizung. Das verdunstete Wasser erhöht die Luftfeuchtigkeit im Raum und tut Ihren Atemwegen gut.
  • Ein Wäscheständer im Wohnzimmer oder ein nasses Handtuch auf der Heizung bewirken denselben Effekt.
  • Zimmerpflanzen, speziell pflanzliche Hydrokulturen, wirken ebenfalls trockener Heizungsluft entgegen. Papyrus-Pflanzen zum Beispiel, deren Wurzeln ständig im Wasser stehen müssen, sind besonders geeignet.
  • Um die Raumluft zu befeuchten, stehen auch elektrische Luftbefeuchter zur Verfügung. Weil viele Luftbefeuchter jedoch eine erhöhte Bakterienemission aufweisen, kann man sie nicht grundsätzlich empfehlen. Lassen Sie sich also vor dem Kauf eines solchen Geräts beraten.

Wie Sie sich zusätzlich vor Infektionen in der kalten Jahreszeit schützen können, lesen Sie im Beitrag 5 Tipps zum Schutz vor Atemwegsinfektionen bei COPD

RC-Pflege N

Schutz und Pflege für die Nase

Das Nasen- und Rachenspray RC‑Pflege N schützt und pflegt die Schleimhaut der Nase auf natürlicher Basis.

Anzeige

zum Produkt

Richtig atmen bei Asthma und COPD

Über die Atmung lassen sich Körper und Geist positiv beeinflussen. Besonders Patienten mit Asthma oder COPD können profitieren!

mehr

Zurück