Hustentechniken – Effektiv und schonend abhusten

Wer viel husten muss, kennt die unangenehmen Begleiterscheinungen. Dieser Blogbeitrag zeigt Ihnen, wie z.B. Patienten mit Asthma, COPD oder Mukoviszidose ihren Husten mithilfe verschiedener Techniken so gut wie möglich kontrollieren können.
 | 17.08.2017

Grundsätzlich ist Husten ein lebenswichtiger und sinnvoller Reflex – er schützt uns davor, Fremdkörper einzuatmen, und hilft uns dabei, Schleim aus der Lunge zu entfernen.

Im Rahmen einer chronischen Erkrankung wie Asthma und COPD kann Husten auf Dauer allerdings viele unerwünschte Nebenwirkungen haben:

  • Häufiger und unkontrollierter Husten schädigt die Flimmerhärchen (die eigentlich für die natürliche Reinigung der Lunge zuständig sind) und kann dem Lungengerüst auf Dauer die Stabilität nehmen.
  • Außerdem kann er zu Kopfschmerzen, Schwindel und muskulären Verspannungen führen.

Sicher kennen Sie auch Hustenattacken, nach denen Sie völlig erschöpft sind. Aus diesen Gründen ist es wichtig, immer wieder nach Strategien zu suchen, die den Husten so schonend und effektiv wie möglich machen. Leichter gesagt als getan werden Sie jetzt vielleicht denken…

Richtig Husten – Strategien und Techniken

Im Folgenden stelle ich Ihnen einige Strategien und Atemtechniken vor, die Ihren Husten und seine Nebenwirkungen positiv beeinflussen.


Hustenreizdämpfung bei Reizhusten

Wenn Sie von einem trockenen Reizhusten geplagt werden, der keinen Schleim transportiert, können Sie folgende Techniken ausprobieren:

  • Trinken Sie (am Besten lauwarmen Tee) in kleinen Schlücken – die warme Flüssigkeit beruhigt die gereizten Schleimhäute.
  • Versuchen Sie eine zeitlang nicht zu sprechen – der verstärkte Luftstrom beim Sprechen kann zusätzlichen Hustenreiz verursachen.
  • Atmen Sie möglichst langsam durch die Nase ein. Durch die Erwärmung und Verlangsamung des Luftstroms wird der Hustenreiz gedämpft.
  • Wenn das nicht ausreicht, können Sie die Einatmung durch den sogenannten Nasen-Gabel-Griff zusätzlich abbremsen. Üben Sie dafür einen vorsichtigen, seitlichen Druck auf beide Nasenlöcher mit Zeige- und Mittelfinger einer Hand aus (siehe Bild).
  • Versuchen Sie ebenso langsam und kontrolliert auszuatmen, z.B. mit der Lippenbremse.

Huffing bei produktivem Husten

Wenn Sie produktiven Husten haben, versuchen Sie den Schleim solange wie möglich zu sammeln und soweit wie möglich nach oben zu transportieren. Ziel ist es, möglichst viel Schleim mit möglichst wenig Husten loszuwerden.

  • Wenn der Schleim schon weit oben im Hals sitzt, atmen Sie langsam und vertieft ein.
  • Dann hauchen Sie bei geöffnetem Mund die Luft kräftig aus.
  • Wiederholen Sie dieses Manöver höchstens 2-3x.
  • Huffing ist für Ihre Atemwege deutlich schonender als z.B. häufiges Räuspern.

Hustenunterstützung – die richtige Körperhaltung

Wenn man von einer Hustenattacke überrascht wird, ist es schwer auf eine bestimmte Haltung oder Technik zu achten. Um effektiv zu husten, ist es jedoch wichtig, dass Ihre Hustenmuskulatur gut arbeiten kann. Ein wichtiger Aspekt dabei ist Ihre Körperhaltung.

Wenn man von einer Hustenattacke überrascht wird, ist es schwer auf eine bestimmte Haltung oder Technik zu achten. Um effektiv zu husten, ist es jedoch wichtig, dass Ihre Hustenmuskulatur gut arbeiten kann. Ein wichtiger Aspekt dabei ist Ihre Körperhaltung.

  • Versuchen Sie möglichst aufrecht zu sitzen.
  • Sie können Ihre Hustenmuskulatur zusätzlich unterstützen, indem Sie während des Hustens zusätzlich dosierten Druck auf Bauch und Brustkorb mit der Hand und dem Unterarm geben.

Die hier vorgeschlagenen Techniken zeigen lediglich einen Auszug aus den Möglichkeiten, mit denen Sie Ihren Husten beeinflussen und besser kontrollieren können. Ein Physiotherapeut, der mit dem Thema Atemphysiotherapie vertraut ist, kann Ihnen helfen, die für Sie hilfreichsten Strategien zu finden und Sie damit vertraut zu machen.

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen und/oder eine Frage zu stellen. Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Kommentare.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Bia
3 Monate zuvor

Guten Tag Herr Paul,
mein Vater hatte auch diese Probleme und bekam dann von seinem behandelnden Arzt im Krankenhaus ein Morphin Pflaster, zwar niedrig dosiert, aber es hat einigermaßen geholfen.
Müssten Sie vielleicht bei ihrem Pneumologen nachfragen.
Einen schönen Tag noch!

Teilen Sie diesen Beitrag