Asthma & COPD: Vitamin D kann vor Krankheitsschüben schützen

Viele Patient:innen mit Asthma und COPD profitieren von einer Erhöhung der Vitamin D-Zufuhr. Doch wie findet man heraus, ob man zu dieser Gruppe gehört?
 | 16.06.2021

Das Vitamin D ist den meisten vielleicht besser bekannt unter seinem Spitznamen: Das Sonnenvitamin. Woher kommt dieser Name? Das liegt daran, dass unser Körper das Vitamin selbst bildet – und zwar durch Kontakt mit Sonnenlicht. Wenn die UV-Strahlen dann also auf unsere Haut treffen, bilden wir Vitamin D. In Lebensmitteln ist das Sonnenvitamin dagegen kaum enthalten – lediglich einige fette Fischsorten und andere tierische Produkte beinhalten das Vitamin. Doch ein Mangel lässt sich durch eine Ernährungsumstellung nur schwer in den Griff kriegen – nur 20 Prozent des erforderlichen Vitamin Ds kann durch spezielle Lebensmittel gedeckt werden. Daher stellt die Frage: Reicht ein Spaziergang im Sommer aus, um den Körper ausreichend mit Vitamin D zu versorgen? Leider nicht.

Gerade im Winter ist die Intensität der UV-Strahlung kaum ausreichend, um den täglichen Bedarf an Vitamin D zu decken. Eine Unterversorgung in den Monaten von Oktober bis März ist deshalb – besonders bei älteren und chronisch kranken Menschen – hierzulande alles andere als selten. Zudem enthalten die meisten Sonnenschutzmittel einen Blocker, der auch solche Strahlung abweist, die zur Bildung von Vitamin D führen soll. Auf diesen Schutz zu verzichten, ist aufgrund des Hautkrebsrisikos durch UV-Strahlung aber dennoch nicht empfehlenswert.

Wer profitiert von einer Vitamin D-Zufuhr?

Doch wie hängt das Sonnenvitamin nun mit Lungenkrankheiten wie COPD und Asthma zusammen? Es gibt einige Studien, denen zufolge Vitamin D auch Auswirkungen auf Exerzabationen, also Schübe dieser Krankheiten, hat. Diese akuten Verschlechterungen werden meist durch Atemwegsinfektionen ausgelöst und verschlechtern die Prognose der Betroffenen deutlich. Doch kann Vitamin D wirklich helfen, sie zu vermeiden?

Vitamin D bei COPD

Nicht allen COPD-Patient:innen hilft eine erhöhte Vitamin D-Zufuhr gleichermaßen. Eine aktuelle Auswertung mehrerer Studien ergab, dass der Nutzen eng an den bereits vorhandenen Vitamin D-Spiegel im Blutserum geknüpft ist:

  • Bei Patient:innen mit einem Vitamin D-Spiegel unter 25 Nanomol/Liter, also einem Mangel, ließ sich die Exazerbationsrate nahezu halbieren.
  • Bei Patient:innen mit einem Vitamin D-Spiegel über 25 Nanomol/Liter, also einem normalen Level, konnten die Forscher keinen Nutzen feststellen.

Ob man selbst unter einer Unterversorgung mit Vitamin D leidet, kann man mithilfe einer einfachen Blutuntersuchung durch den oder die Hausärzt:in herausfinden. Studien zufolge sind mehr als 50 Prozent der Patient:innen in den fortgeschrittenen COPD-Stadien betroffen – vor allem bei älteren Patient:innen mit einer zusätzlichen koronaren Herzerkrankung liegt ein erhöhtes Risiko vor.

Vitamin D bei Asthma

Und wie sieht es nun für Asthmatiker:innen aus, die ebenfalls unter ihrer chronischen Erkrankunge leiden? Gute Nachrichten: Auch für sie ergab die Auswertung mehrerer Studien einen Nutzen der erhöhten Vitamin D-Zufuhr. In einer zusammenfassenden Meta-Studie wurden über 1.000 Erwachsene und Kinder mit leichtem bis mittlerem Asthma auf ihre Vitamin D-Spiegel untersucht. Es zeigte sich, dass die Einnahme von Vitamin D die Zeiträume zwischen zwei Exazerbationen wesentlich verlängerten. Auch Krankenhauseinweisungen wurden seltener bei diesen Patient:innen.

Unklar blieb dabei allerdings, ob die Vitamin D-Zufuhr nur bei Proband:innen mit einem nachgewiesenen Vitamin-D-Mangel oder bei allen Patient:innen gleich wirkt. Was empfiehlt sich also zu tun?

So wirken Sie einem Vitamin D-Mangel entgegen

Gerade in den warmen und sonnenintensiven Monaten kann regelmäßige Zeit draußen den Bedarf an Vitamin D leicht decken. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung zufolge reicht es in Deutschland von April bis September aus, Gesicht, Hände und Teile von Armen und Beinen 5 bis 25 Minuten pro Tag der Sonne auszusetzen.

Wer jedoch auch über den Winter vor- beziehungsweise nachsorgen will oder allgemein nicht viel Zeit an der Sonne verbringt, sollte das Gespräch mit dem oder der Hausärzt:in suchen. Denn viele freiverkäufliche Präparate werden in Überdosis angeboten, was wiederum die Kalziumkonzentration im Blut ungesund hoch ansteigen lassen kann. Als Faustregel gilt: Mehr als 2.000 IU (International Units = Internationale Einheiten) sind nicht nötig und nicht zu empfehlen.

Asthma- und COPD-Patient:innen leiden häufig unter Vitamin- oder Nährstoffmangel. Doch auch hier sind einem keinesfalls die Hände gebunden. Ein Gespräch mit einem oder einer Expert:in und eine entsprechende Blutuntersuchung kann hier helfen, um Diagnose und passende Therapien zu finden.

Quellen:
– Martineau AR, Cates CJ, Urashima M, Jensen M, Griffiths AP, Nurmatov U, Sheikh A, Griffiths CJ. Vitamin D for the management of asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 9. Art. No.: CD011511. DOI: 10.1002/14651858.CD011511.pub2. Accessed 27 May 2021.
– Bundesinstitut für Risikobewertung: Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin D. Jolliffe, D. (et al.): Vitamin D to prevent exacerbations of COPD: systematic review and meta-analysis of individual participant data from randomised controlled trials. In: Thorax, Online-Veröffentlichung vom 10.01.2019.
– Martineau, A. (et al.): Vitamin D for the management of asthma. In: Cochrane Review 2016, Online-Veröffentlichung vom 05.09.2016.
– Ling Zhang (et al.): Vitamin D should be supplemented more actively in elderly patients with coronary heart disease combined with COPD. In: International Journal for Chronic Obstructive Pulmonary Disease, Online-Veröffentlichung vom 21.06.2016.
– Martineau, A. (et al.): Vitamin D3 supplementation in patients with chronic obstructive pulmonary disease. In: The Lancet, Online-Veröffentlichung vom 15.12.2014.
– Foto: Fotolia.com

Abonnieren Sie unseren LEICHTER ATMEN Newsletter

und erhalten Sie monatlich neue Tipps für gesunde Atemwege in Ihrem Posteingang!

Informationen zur Anmeldung und dem Versand erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Teilen Sie diesen Beitrag