Herbstwetter: Kann Nebel empfindlichen Atemwegen schaden?

Wenn sich im Herbst eine Nebeldecke über die Landschaft legt, kann das für Menschen mit Asthma und COPD zum Problem werden. Was tun?

Frau im Herbst

Nebel besteht aus einem Gemisch von Luft und kleinsten Wassertröpfchen. Beim Atmen gelangt die Luft in unsere Atemwege und befeuchtet diese. Die Feuchtigkeit allein ist jedoch nicht das Problem. Im Gegenteil: Feuchte Luft hat mitunter sehr positive Effekte für die Atemwege. In der kalten Jahreszeit schützt z. B. das Inhalieren mit Kochsalzlösung die Schleimhaut vor dem Austrocknen. Bei Nebel verhält sich die Sache jedoch anders.

Nebel ist kalt und feucht

Bei Nebelbildung kommen in der Regel 2 Faktoren zusammen, die den Bronchien schaden:

  • Zum einen ist Nebel kalt, was die Folge hat, dass die Bronchien sich zusammenziehen und weniger Sauerstoff transportieren.
  • Zum anderen kann auch die Feuchtigkeit der Luft zum Problem werden, wenn die Schleimhaut zu viel Wasser aufnimmt.

Die Folge: Die bronchialen Schleimhäute schwellen an und verengen dabei die Atemwege. Das kann für Patienten mit Asthma und COPD zum Problem werden und ihre Symptome wie Husten und Atemnot verstärken.

So können Sie sich schützen

Aus den genannten Gründen sollten Sie auf starke körperliche Belastungen bei nebligem Wetter verzichten. Wenn Sie diese Tipps befolgen, müssen Sie bei Nebel aber nicht zu Hause bleiben:

  1. Ein Schal vor Mund und Nase, in den Sie ein- und ausatmen, schützt Sie vor kalter Luft. Wichtig: Atmen Sie durch die Nase ein, um die Atemluft in den oberen Atemwegen anzuwärmen.
  2. Auch das vorbeugende Einnehmen von bronchialerweiternden Medikamenten schützt Sie vor einer Verschlechterung der Symptome.
  3. Wenn Sie einen Spaziergang machen wollen, gehen Sie am besten in den Wald. Hier ist die Luft besonders rein, weil die Bäume und Pflanzen die Feuchtigkeit absorbieren.
  4. Trinken Sie kurz bevor Sie losgehen einen heißen Tee, um den Brustkorb vorzuwärmen.
  5. Das regelmäßige Inhalieren mit Kochsalzlösung macht die Bronchien widerstandsfähiger. Die salzhaltige Lösung verhindert das Anschwellen der bronchialen Schleimhaut.

Inhalationstherapie bei COPD

Die Inhalation von Medikamenten ist die bedeutendste Therapieform zur Behandlung der COPD. Welche Inhalationssysteme stehen zur Verfügung?

mehr

Newsletter

Der leichter-atmen Newsletter informiert Sie reglmäßig über aktuelle Themen rund um die COPD.

Jetzt kostenlos anmelden!

mehr

Zurück