Schmerzen gehören für viele COPD-Patienten zum Alltag

Obwohl Schmerzen bei COPD alltäglich sind, denkt kaum einer an sie – um welche Schmerzen es sich handelt und wie Betroffene mit ihnen umgehen können.
 | 12.02.2019

Mit COPD verbinden Betroffene und Behandler vor allem die AHA-Symptome Atemnot, Husten und Auswurf. An Schmerzen denkt kaum einer – obwohl etwa die Hälfte aller COPD-Patienten unter ihnen leidet. Höchste Zeit, dieses Problem genauer unter die Lupe zu nehmen.

COPD und Schmerzen

Wie häufig?

Üblicherweise werden COPD-Patienten im Praxis- und Klinikalltag nicht nach Schmerzen gefragt. Das ist erstaunlich, denn in den bekanntesten Studien zum Thema berichten 32 bis 82 Prozent der COPD-Patienten über mittlere oder sogar starke Schmerzen. Damit liegen sie gleichauf mit Herzkranken, die allerdings regelmäßig nach ihren Schmerzen gefragt werden.

Wo genau empfinden COPD-Patienten ihre Schmerzen?

Am häufigsten beschreiben sie Schmerzen im Brustbereich und im Rücken:

  1. Bei den Rückenschmerzen überwiegen offenbar die Schmerzen im unteren Rückenbereich gegenüber Schulter- und Nackenschmerzen. Eine nicht geringe Zahl von COPD-Patienten leidet unter Kopfschmerzen oder Schmerzen in den Beinen.
  2. Die Schmerzen im Brustbereich werden meist als drückender, einengender Schmerz beschrieben. Schmerzen mit anderen Lokalisationen sind eher ziehend oder brennend.

Wie intensiv sind die Schmerzen?

Auf die Frage nach der Schmerzintensität berichten COPD-Patienten von mittleren bis starken Schmerzen.

Dieser knappe Faktencheck macht bereits klar: Das Thema „Schmerzen bei COPD“ ist alles andere als leichte Kost. Doch der Mut zur Auseinandersetzung mit den Hintergründen wird belohnt…

Schmerzursachen bei COPD – ein noch ungelöstes Puzzle

In der Fachliteratur werden viele mögliche Ursachen für die Schmerzen bei COPD diskutiert. Weil an dieser Stelle der Umgang mit der Krankheit und der Alltag von COPD-Patienten im Vordergrund stehen sollen, konzentrieren wir uns auf die wichtigsten möglichen Schmerzursachen.

Schmerzursachen

Ursachen für Schmerzen allgemein bei COPD:

  • Systemische Entzündungsreaktion
  • Psychische Belastung

Ursachen für Brustschmerzen bei COPD:

  • Akute Exazerbation (Notfall)
  • Pneumothorax (Notfall)
  • Muskelschmerzen durch schweres Husten, Atemanstrengung
  • Thoraxverformungen
  • Reflux von Magensäure (GERD)

Ursachen für Rückenschmerzen bei COPD:

  • Osteoporose
  • Übergewicht
  • Muskelschmerzen durch Atemanstrengung

Ursachen für Schulter- und Nackenschmerzen bei COPD:

  • Muskelschmerzen durch vermehrte Beanspruchung der Atemhilfsmuskulatur
  • Muskelverspannung durch Angst, Depression

Ursachen für Kopfschmerzen bei COPD:

  • Hypoxämie (Sauerstoffmangel im Blut)
  • Spannungskopfschmerz durch Streß, Angst, Depression

Ursachen für Beinschmerzen bei COPD:

  • „Unruhige Beine“ (Restless Legs Syndrome)
  • Übergewicht

Einflussfaktoren: Geschlecht, Psyche und Lebensstil

Die meisten Studien zu Schmerzen bei COPD berichten folgende allgemeine Ergebnisse:

  1. Schmerzen sind bei COPD-Patientinnen häufiger und stärker als bei COPD-Patienten.
    Erklärungsmodell: neuroimmunologische, hormonelle, genetische und psychische Faktoren
  2. Schmerzen sind bei COPD-Patienten mit Angst oder Depression häufiger und stärker als bei Patienten ohne diese psychischen Störungen.
    Erklärungsmodell: gemeinsame neuronale Verarbeitungswege von Angst, Atemnot und Schmerz
  3. Schmerzen sind häufiger und stärker bei COPD-Patienten mit niedrigerem Einkommen, mit aktivem Raucherstatus, mit Bewegungsmangel.
    Erklärungsmodell: Zusammenhang zwischen sozioökonomischen Fakten, Rauchen und körperlicher Aktivität.

Das sind immerhin einige Erkenntnisse mit wichtigen Ansatzpunkten für die Praxis. Einzelheiten dazu finden Sie im praktischen Teil dieses Beitrages.

Wechselwirkungen mit typischen Krankheitsfaktoren

Welche Wechselwirkungen zeigen sich beim Thema Schmerzen und COPD? Auf diese Frage gibt es keine einfachen Antworten. Am ehesten wirken sich die folgenden Krankheitsfaktoren einer COPD ungünstig auf das Schmerzempfinden der Betroffenen aus – und umgekehrt:

  • COPD-Symptome: Atemnot und Husten
  • Psychische Faktoren: Angst und Depression
  • Folgekrankheiten (v. a. Osteoporose)
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Lebensstil: Bewegungsmangel und Rauchen
Schmerzen bei COPD

Eine zentrale Bedeutung spielt offenbar der Faktor „Bewegung“. Wie Atemnot, so führen auch Schmerzen zu einem Teufelskreis aus Vermeidungsverhalten, Bewegungsmangel und Schmerzverstärkung.

Wie bei Atemnot, so helfen auch hier psychopneumologische Interventionen beim Ausstieg aus dem Teufelskreis. Im Grunde kann man an jeder Stelle aussteigen. Am besten gelingt das über Bereitschaft (Akzeptanz) – dosierte Belastung – Schmerzlinderung.

„Puzzle-Teile“ für den Umgang mit Schmerzen

Auf das ungelöste Puzzle der Schmerzursachen und das Geflecht der wechselseitigen Auswirkungen antwortet dieser Beitrag im praktischen Teil mit therapeutischen „Puzzle-Teilen“ (siehe unten: „Merkzettel für die Kühlschranktür“)!

Das erste Puzzle-Teil ist dabei das wichtigste: Sprechen Sie als COPD-Patient/in Ihre Behandler aktiv auf Ihre Schmerzen an, falls Sie nicht danach gefragt werden. Es ist ein wichtiges Thema, denn Schmerzen bei COPD beeinflussen wesentlich die Lebensqualität – das haben Sie spätestens durch diesen Beitrag erfahren!

Zudem gibt es weitere hilfreiche Bausteine für den Umgang mit Schmerzen (anklicken und mehr erfahren):

LungensportAtemtherapieHustentechniken
RauchentwöhnungOsteoporose-VorbeugungPneumologische Rehabilitation
Umgang mit AtemnotUmgang mit ÄngstenUmgang mit Depression

Stellen Sie sich aus den Angeboten Ihr ganz persönliches „Hilfe-Puzzle“ zusammen. Dabei unterstützt Sie der „Merkzettel für die Kühlschranktür“.

Merkzettel für die Kühlschranktür

Der „Merkzettel für die Kühlschranktür“ ist diesmal eine Vorlage für Ihr persönliches „Hilfe-Puzzle“ gegen Schmerzen bei COPD.

Hilfe-Puzzle gegen Schmerzen bei COPD

Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen und/oder eine Frage zu stellen. Bitte beachten Sie dabei unsere Richtlinien für Kommentare.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sabine Heins
3 Tage zuvor

Es ist interessant zu wissen das die genannten Schmerzsymtome durch COPD kommen können. Diese treffen bei mir zu kann auch Tinnitus dazu gehören ??
Liebe Grüsse Sabine

Biggi
20 Tage zuvor

Hallo liebe Leute, was kann ich gegen Soor im Mund machen?

Jürgen
17 Tage zuvor
Reply to  Biggi

Hallo Biggi,
bei mir ist der Mundsoor wohl eine Nebenwirkung durch meine Inhalationsmedikamente.
Seit ich nach jeder Inhalation gründlich den Mund mit Wasser (+2-3 Tropfen Minzöl) ausspüle ist der Soor weg.
LG Jürgen

Biggi
15 Tage zuvor
Reply to  Jürgen

Hallo Jürgen,
ich spüle nach der Inhalation immer, habe jetzt Medikamente vom Arzt. ich inhaliere schon jahrelang, aber einen Soor hatte ich noch nie.
Aber Minzöl merke ich mir. Danke.
LG Biggi

Heidemarie Thomann
22 Tage zuvor

Hallo guten Tag , auch ich habe seit circa 10 Jahren COPD mit starken Asthma wo es durch einen Herz Infrakt fest gestellt wurde und das Asthma habe ich schon seit den Kindheitstagen habe und was früher nicht behandelt worden ist .Ich bin jetzt 71 Jahre alt und es ist schon vor Jahren fest gestellt worden das ich jetzt COPD Gold D habe .Es ist mit ständiger Luftnot und Schmerzen verbunden .Da ich noch eine Unheilbare Knochen Erkrankung seit circa 20 Jahren aus gebrochen und soll eine Gen Erkrankung sein wo es keine Hilfe mehr gibt und alle Ärzte mich aus therapiert weiter unterstützen .Ich lebe wegen den starken Schmerzen an der Wirbelsäule und den anderen Knochen fast nur noch von Morphium und starke Schmerzmittel .Mir wurden vor 4 Jahren in der Kölner Uniklinik Stromelektronen längst der Wirbelsäule und einen Strom Generator als Schmerzunterstützung implantiert .Was aber auch die Schmerzen nicht viel eindämmt da sich die Knochen und Wirbelsäule Jahr für Jahr weiter kaputt gehen , dazu sind mir schon 3 Wirbel gebrochen die nicht mehr operativ behandelt werden konnten da die Gefahr bei einer erneuten Wirbelsäulen Operation noch mehr Wirbel weg brechen .Ich habe seit 15 und 17 Jahren zwei Hüft Prothesen und zwei Knie Prothesen erhalten und jetzt hatte sich vor circa zwei Jahre an der rechten Hüft Prothese eine offene Wunde gebildet die auch Eitrig war und nicht wieder zuheilte . Jetzt hat der Hausarzt geschafft zwecks einer Schwefel Tinktur das die Wunde zu ging , aber es wurde dann vor einigen Wochen fest gestellt das die Hüft Prothese Baktriell von der Wunde infiziert ist und somit normal raus aus den Körper muss .Nun hat sich die linke Hüfte auch infiziert und ich soll jetzt nach eine Endo Klinik in Hamburg zwecks einer großen Operation um die Hüften zu entfernen .Da ich schon in Köln keine Vollnarkose wegen der kaputten Lunge bekommen durfte und ich anderweitig den ganzen Rücken bei 4 Operationen bedeubt bekommen habe , habe ich jetzt eine sehr große Angst vor die mir geplanten schweren Operation ,aber leider gibt es keinen anderen Weg für mich mehr als mich den Eingriff machen zu lassen bevor ich eine schwere Sepsis die ich auch schon vor 5 Jahren hatte bekomme .,die ich wahrscheinlich auch laut den Ärzten nicht mehr überleben würde . Gibt es noch irgend eine Hilfe für mich , zur Zeit bin ich Nervlich durch die ganze Krankheits Geschichte mit meinen Nerven im Keller und versuche so oft es geht nicht darüber nach zu Denken wie es weiter geht .Ich wünsche Euch Allen Gute Besserung und das es Euch soweit es Möglich ist gut geht und sende Euch Liebe Grüße

Simona Arnold
2 Monate zuvor

Hab starke Schmerzen,im gesamten Rücken,trotz Morphium- Pflaster,sind die Schmerzen bei vor allem,kl.Tätigkeiten schmerzhaft! Nehme,das Pflaster schon viele Jahre! Nun worde bei mir im November COPD u.grossbul.Lungenemphysem festgestellt! Sollte es darin liegen u.nicht nur an meiner psychischen Erkrankung? Mein Lungenarzt,meinte gestern,dass man dadurch keine Schmerzen hätte! Und nun,las ich euren Artikel! Dankeschön, VL.könnt ich mir was dazu noch sagen! L.G.Fr.Arnold Ach,hab 24 std.Sauerstoff gerät

Carsten
3 Monate zuvor

Hallo,
ich habe öfter Schmerzen in der Brust (Herz usw. abgeklärt), die unterschiedlich stark sind und auch nicht immer auftreten. Leider kann ich auch noch keine Zusammenhänge herausfinden. Mein Lungenvolumen beträgt z.Zt. 35% . Kann ich bei stärken Schmerzen ein Schmerzmittel nehmen und welches ist empfehlenswert?
Vtl. gibt es ja Erfahrungen.

Annemarie Geßner
4 Monate zuvor

Schmerzen. Ja das kenne ich auch und ich werde auch regelmäßig von der Ärztin danach gefragt. Problem für mich ist jedoch, dass ich als Kind eine Wirbelsäulenerkrankung hatte und dadurch nicht sagen kann, ob es von der Lunge oder den Brustwirbeln kommt.
Was bei den Vitaminen geändert wurde, ist lediglich das Vitamin D, so dass ich jetzt insgesamt 40 000 I.E./ml ( habe einen Vit. D Mangel) pro Woche nehmen muss. Im Magnesium sind alle B-Vitamine enthalten.

Sylvia
8 Monate zuvor

Liebe Biggi dann drücke ich dir die Daumen das es dir jeden Tag besser geht .weiter so

Biggi
8 Monate zuvor

Hallo Sylvia und alle Anderen,
ich freue mich, dass Du Deine OP gut überstanden hast. Mehr Kraft wird sicher noch kommen, braucht eine Weile, bis sich der Körper erholt.
Ich war ab Silvester als Notfall im Krankenhaus, aber nicht wegen COPD, sondern ich hatte plötzlich hochgradigen Diabetes. Bin jetzt noch ganz geschockt. War 8 Tage im KH, bekomme Tabletten und Insulin, musste 4 x spritzen, hat sich aber auf 1 x reduziert. Und diese eine Spritze versuche ich auch noch loszuwerden – lach.
Und wieso das ganze? Weil mir mein lieber, guter LUFA ab Mai Cortison gegeben hat und ich das bis Ende November nehmen musste, und hätte ich nicht selbst jeweils reduziert und zum Schluss gemeckert, würde ich es heute noch schlucken. Tja, Diabetexs und Cortison …, wusste ich auch nicht.
Allerdings muss ich sagen, dass es mir aufgrund diesr Medikamente (Tabl. und Insulin), Ernährungsumstellung, Gewichtsreduktion (6 kg) sehr viel besser geht und ich bekomme besser Luft.
Es ist unwahrscheinlich, wie das Zusammenspiel im Organismus funktioniert.
Gruß, Biggi

Sylvia
8 Monate zuvor

Hallo ihr lieben bin wieder da und wenn die Rippen nicht so weh tun würden ginge es mir „gut „.Sie haben mir den rechten oberlappen entnommen. Hat lange gedauert bis ich mich wieder normal bewegen konnte. Das heißt aufrecht gehen .luft fehlt mir immer noch und ich brauche sehr lange um bis zum Geschäft zu kommen wenn ich einkaufen muss .dabei sind das nur zwei Straßen von mir .jetzt kämpfe ich auch noch um Prozente naja schauen wir mal auch da rüber werde ich euch schreiben. Biggi wie geht es dir ? Bis dahin bleibt Gesundheit und genießt jeden Tag eure sylvie

Sylvia
8 Monate zuvor

Hallo Jeans las dir mal einen Termin bei der VDK geben lg Sylvia

Jens
8 Monate zuvor

Ich habe Acos also asthma und cobd statium 3D und noch weitere Lungenkrankheiten und bin laut medizinischen Dienst der Krankenkassen völlig gesund. Die Rentenversicherung schließt sich bei diesen Betrug an.

Sylvia
1 Jahr zuvor

Danke Biggi das ist lieb von dir .Werde euch auf dem laufenden halten .

Biggi
1 Jahr zuvor

Hallo Sylvia,
ich drücke Dir ganz fest die Daumen!
Gruß, Biggi

Sylvia
1 Jahr zuvor

Hallo hoffe es geht euch allen soweit gut .Bin für ein paar Tage zu Hause Tumor ist bösartig leider .Aber sie wollen operieren jetzt bin ich viel am lesen und warte das der Anruf kommt .Ich hab Angst und ich hoffe das ich in Mönchengladbach in einer guten Klinik bin .vielleicht hat jemand von euch Erfahrung!? Ich bin für alles dankbar bleibt gesund und genießt jeden Tag -sylvia-

Sylvia
1 Jahr zuvor

Guten Morgen zusammen ich habe ja auch dieses brennen im Rücken. War beim Ct .Gestern hat der lungenarzt angerufen ich bekomme Papiere für die Klinik in Mönchengladbach hab da in der lunge einen Punkt von 1,5 cm ist noch sehr klein. Schauen wir mal wie das weiter geht .halte euch auf den laufenden. Euch allen viel Glück

Teilen Sie diesen Beitrag